Mein Name ist Annegret Künstel. Ab April 2017 werde ich Gemeindepfarrerin in Rottweil sein. Daher möchte ich mich Ihnen hier gerne vorstellen:

Aufgewachsen bin ich ganz in der Nähe Rottweils, in VS-Schwenningen. Hier lernte ich die Kirchengemeinde kennen und war ehrenamtlich in der Kinder- und Konfirmandenarbeit tätig. Nach dem Abitur ging ich für ein Freiwilliges Soziales Jahr nach Frankreich ins Elsass, wo ich in einer Einrichtung für schwerstmehrbehinderte Kinder und Jugendliche arbeitete, v.a. in der Pflege der Kinder. In dieser Zeit entschloss ich mich zum Studium der Evang. Theologie. Da ich noch die drei alten Sprachen zu lernen hatte, ging ich zunächst ins Sprachenkolleg nach Stuttgart, wo ich nach einen Jahr das Hebraicum und das Graecum ablegte. Anschließend wechselte ich für das Grundstudium der Evang. Theologie an die Universität Tübingen und wurde gleichzeitig Stipendiatin des Ev

Nach der Zwischenprüfung studierte ich für ein halbes Jahr in Berlin, um anschließend für ein Auslandsjahr nach Stellenbosch (Südafrika) zu gehen. Dort absolvierte ich, eingebunden in einen Klassenverband von südafrikanischen und internationalen Studierenden, ein Masterprogramm. Dieses Jahr war sehr bereichernd für mich, weil ich erlebte, wie in diesem Kontext Theologie betrieben wird und welche Rolle diese und die Kirchen in Südafrika spielen. Gleichzeitig erhielt ich viele Eindrücke über dieses Land und seine Gesellschaft mitsamt seiner komplexen Geschichte. Meine Zeit in Stellenbosch konnte ich um zwei Monate verlängern, um dort ein Gemeindepraktikum in der Deutschen Lutherischen Gemeinde zu machen.

Anschließend kehrte ich für ein weiteres Jahr nach Berlin zurück und wechselte danach wieder an die Universität Tübingen, um dort in die Examensvorbereitung zu gehen. Nach dem Ersten theologischen Examen ging ich ins Vikariat nach Freiberg am Neckar. Dort konnte ich viele Erfahrungen machen, die mich in meinem Berufswunsch als Pfarrerin bestätigten. Besondere Freude machte mir die Bandbreite des Pfarrberufs mit seinen vielen Begegnungs- und Begleitungsmöglichkeiten, den Gottesdiensten und Kasualien.

Nach dem Vikariat erhielt ich die Chance, auf eine Personalentwicklungsstelle im Bereich der Seelsorge zu gehen. Zwei Jahre lang war ich Klinikpfarrerin in den Kliniken Sindelfingen. Ich begleitete in dieser Zeit viele Patientinnen, Patienten und Klinikmitarbeitende und erlebte auf diese Weise auch, wie das „Wirtschaftsunternehmen Krankenhaus“ funktioniert. In dieser Zeit machte ich eine Grundausbildung in der Seelsorge, die Klinische Seelsorgeausbildung (KSA).

Mit dieser Qualifikation konnte ich im Anschluss an die Klinikzeit die Psychologische Repetentur im Evang. Stift in Tübingen antreten. Drei Jahre lang begleitete hier ich Studierende der Theologie in der Studienberatung, in Seelsorge und psychologischer Beratung, in der Lehre oder auch durch andere Angebote wie bspw. der gemeinsamen Gottesdienstgestaltung oder einem Austauschprogramm mit Rumänisch-Orthodoxen Studierenden. Gleichzeitig erhielt ich die Möglichkeit zu weiteren Fortbildungen in der Seelsorge und zur Systemischen Beraterin.

Und nun freue ich mich, als Gemeindepfarrerin nach Rottweil zu kommen. Ich werde für den Gemeindebezirk Rottweil Nord zuständig sein. Meine Schwerpunkte werden – neben der ganz normalen Gemeindearbeit wie beispielsweise den Gottesdiensten, dem Religionsunterricht, der Konfirmandenarbeit oder den Kasualien – im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und der Diakonie liegen. Ich bin schon gespannt, was mich alles erwartet.

Zunächst jedoch möchte ich Sie herzlich zum Gottesdienst meiner Investitur am 2. April 2017 um 9.30 Uhr in die Predigerkirche mit Dekan Berghaus einladen!

Ich freue mich auf das Kennenlernen der Kirchengemeinde und der Menschen in ihr, auf die verschiedenen Aufgabenbereiche, auf die Zusammenarbeit mit den Kolleg/innen und allen Mitarbeitenden und auf die Begegnungen mit Ihnen!

Annegret Künstel