Dass „die Hochzeit und ehe stand ein weltlich geschefft“ sei, das schrieb einst Martin Luther in sei­nem „Traubüchlein für die einfältigen Pfarrherrn“ von 1529. Seitdem hat sich sicherlich sehr viel geändert, aber eines blieb doch immer gleich:

Die kirchliche Trauung ist ein Dank- und Bittgottesdienst anlässlich einer weltlichen Eheschließung mit Segnung der Eheleute .

Als Pfarrerinnen und Pfarrer freuen wir uns mit Ihnen, wenn sich Paare für einen gemeinsamen Lebensbund entscheiden und um den Segen Gottes für Ihre Ehe bitten.

 

Wir laden Sie deshalb ein, Ihren Trauwunsch im Gemeindebüro zu melden, um dort zusammen mit unserer Gemeindesekretärin das Anmeldeformular auszufüllen sowie den Trau-Termin festzulegen.

 

In aller Regel kommt dann die die Trauung durchführende Pfarrerin bzw. der Pfarrer auf Sie zu und vereinbart mit Ihnen ein vorbereitendes Traugespräch, in dem es einerseits darum geht, dass die Pfarrerin bzw. der Pfarrer Sie näher kennenlernen kann und andererseits wird die Gestaltung der Trauung besprochen werden.

Gerne können Sie sich mit Ihren Wünschen im Rahmen der Traugottesdienstordnung auch einbringen (Lieder, Bibeltexte, Gebete).

Auf Ihren Vorschlag hin wird in jedem Fall ein Bibelvers als Trauspruch festgelegt, der sich dann später auch auf den Trauurkunden wiederfindet.

Eine Liste möglicher Trausprüche können Sie gerne einsehen.

 

Zudem werden beim Traugespräch eine Reihe von praktischen Fragen angesprochen, die den Gottesdienstablauf oder das Fotografieren während des Gottesdienstes betreffen.
Eine Vereinbarung zum Traugottesdienst muss ebenfalls unterschrieben werden.