Kindergärten

Unsere Kirchengemeinde trägt drei Kindergarten-Einrichtungen
mit insgesamt 4 Krippengruppen und 5 Kindergartengruppen.

Auf der Charlottenhöhe
bieten wir insgesamt 20 Krippenplätze und 56 Kindergartenplätze an,

im Kindergarten Sonnenschein
in zwei verschiedenen Zeitmodellen 56 Kindergartenplätze

sowie im Johanniter-Kindergarten
eine Kindergarten-Gruppe mit 28 Plätzen
und zwei Krippen-Gruppen mit 20 Plätzen

Bitte setzen Sie sich bezüglich der Anmeldung Ihres Kindes direkt mit der jeweiligen Kindergartenleiterin in Verbindung

Johanniterkindergarten:

Frau Schwarzwälder, johanniterdontospamme@gowaway.ev-kiga-rw.de, 0741-23510


Kindergarten Sonnenschein
:

Frau Strohmaier, sonnenscheindontospamme@gowaway.ev-kiga-rw.de, 0741-8661

Kindergarten Charlottenhöhe:

Frau Groschupp, charlottenhoehedontospamme@gowaway.ev-kiga-rw.de, 0741-14056

„Kommt, lasst uns den Kindern leben“ - dieser Ausspruch des Erfinders des Kindergartens, Friedrich Fröbel, ist zwar grammatikalisch etwas holprig, aber er war von Anbeginn an zum Aufrütteln gedacht.

Mitte des 19. Jahrhunderts erlebte der evangelische Pfarrerssohn eine ausgesprochen unschöne Kindheit, weil ihm alles, was freies Spiel und unverzweckte Kreativität bedeutete, von seinen strengen Eltern untersagt war. Zugleich sah er, wie liebevoll der Anbau der Heilpflanzen in seinem Heimatdorf Oberweißbach im Thüringer Wald betrieben wurde.

Dieses Bild, des fürsorglichen Gärtners, der sich für die optimalen Wachstumsbedingungen einsetzt, wurde ihm zum Leitgedanken für die Einrichtung, die er später Kindergarten nannte.

 

Zur Zeit ist das Thema „Kindergarten“ wieder einmal dazu geeignet, aufzurütteln. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht Kindergartenthemen ihren Eingang in die Hauptmedien  finden. Allen voran blicken die Politik, die verschiedenen Kindergartenträger, und natürlich in der Hauptsache Zigtausende von Eltern darauf, ob und wie es  gelingt, dem versprochenen Rechtsanspruch auf einen Kindergarten- bzw. Krippenplatz für Kinder unter 3 Jahren entsprechen zu können und wie dann die Umsetzung qualitativ geschieht.

Als Landeskirche und als Kirchengemeinde begrüßen wir diese Entwicklung und freuen uns, dass wir an ihr teilhaben und sie mitgestalten können.

So ist es uns gerade auch in Rottweil ein großes Anliegen, dass die Kinderkrippe als integrativer Teil des Kindergartens, sozusagen als erster Schritt des Bildungsweges von Kindern, immer selbstverständlicher wird.

Der Kindergarten hat spätestens mit der Einführung des „Orientierungsplans“ - gleichsam einem Bildungsplan für die Kindergärten in Baden-Württemberg“  - seine Bedeutung als Betreuungseinrichtung wesentlich hin zu einem Bildungshaus erweitert.