Rottweiler Reihe Religionen

                      "Religionen verbinden" - Amulett von Siegfried Haas (gest. 2011)

Im Jahr 2020 finden die 10. Rottweiler Reihe Religionen statt. Sie ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen der Evang. Kirchengemeinde, der kath. Erwachsenenbildung im Kreis Rottweil, Der Türkisch Islamischen Gemeinde zur Rottweil und der Israelitischen Kultusgemeinde Rottweil - Villingen-Schwenningen.

Dieses Jahr steht die Reihe unter dem Thema  

Wir feiern Jubiläum!

9 Jahre standen die Rottweiler Reihe Religionen immer unter einem besonderen Schwerpunktthema. Im Jubiläumsjahr ist es anders. Nicht das Thema, sondern das jeweils ganz unterschiedliche Format der Veranstaltungen machen den besonderen Reiz aus.

Herzliche Einladung!

Flyer für Rottweiler Reihe Region

Donnerstag 05. November 2020, "Friedenswege zu Orten der Religion"

Unterwegs für den Frieden: „interreligiöser Rottweiler Friedensweg“

Menschen unterschiedlicher Kulturen, Menschen aus unterschiedlichen Religionen sind auch in unserer Stadt Rottweil aufs Engste miteinander in Kontakt und gestalten miteinander den Alltag. Und doch: wir wissen viel zu wenig voneinander, gehen aneinander vorbei, manchmal auch aus dem Wege.  Gerade die Religionen stehen in einer besonderen ethischen Verantwortung für das Wohl und den Frieden in dieser Welt wie auch hier in Rottweil. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden und sie auch umzusetzen, ist es notwendig, die anderen Religionen besser zu verstehen. Kennenlernen und Begegnung helfen, Unsicherheiten und Ängste abzubauen, und ein neues Verständnis entstehen zu lassen, aus der heraus die Bereitschaft für ein friedliches und engagiertes Miteinander der Menschen und der Religionen entsteht. 

Der „interreligiöse Friedensweg“ führt uns zu Orten der Religionen in Rottweil. Wir starten in der evangelischen Predigerkirche, ziehen dann in der Gruppe weiter zu dem „Baumfeld gegen das Vergessen der Holocaust-Opfer“ im Nägelesgraben, von dort in die Synagoge der Israelitischen Gemeinde, weiter zur Moschee der türkisch-islamischen Gemeinde, schließlich ein gemeinsamer Abschluss im Refektorium des MGH Rottweil. An allen Stationen gibt es einen Impuls sowie ein Friedensgebet. 

 

Interreligiöser Friedensweg

Do., 05. Nov. 2020, Beginn ist 18.00 Uhr bis 20.30 Uhr nur mit Anmeldung möglich

Start 18 Uhr in Rottweil, Predigerkirche

Anmeldung bei der keb Rottweil, T. 0741-246119;

infodontospamme@gowaway.keb-rottweil.de

Anmeldung über evangelisches Gemeindebüro Tel. 0741-17500310

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf max. 50 Personen begrenzt!

Dienstag 10. November 2020, Eine jüdische Zeitreise mit Dany Bober

Zum Tag des Gedenkens an die Reichspogromnacht 09.11.1938

Mit seinen Liedern, Berichten und jüdischen Weisheiten lässt Dany Bober die Vielfalt der jüdischen Kultur lebendig werden. Zwischen den Liedern erzählt er die Geschichte, die den Rahmen zu seinen Liedern bildet. Sein Programm umfasst einen Zeitraum von fast 3000 Jahren. Es reicht von Neuvertonungen der Psalmen aus der Zeit der Könige David und Salomon, dem babylonischen Exil, der hellenistisch-römischen Zeit zum deutschen Judentum und den jiddischen Volksweisen Osteuropas. Prosa und Gedichte aus der Zeit des „Frankfurter Vormärzes“ Anfang des 19ten Jahrhundert runden das Feature (eine beliebte Form der Kleinkunst: Im Mittelpunkt eines Theaterstückes steht nicht die Handlung, sondern ein Thema, das mit den unterschiedlichsten Stilelementen wie Lied, Bericht, Gedicht, Plauderei und Mundart abgehandelt wird) liebevoll-ironisch ab. Sein Vortrag endet mit dem Psalm 126.
Bobers Eltern konnten in der Nazi-Zeit nach Palästina fliehen, wo er kurz nach der Staatsgründung 1948 in Israel geboren wurde. 1956 kehrten seine Eltern mit ihm in die Geburtsstadt seines Vaters nach Frankfurt am Main zurück. Seit 1976 lebt Dany Bober in Wiesbaden.

Lieder und Geschichten

Di., 10. Nov. 2020, 19.30 Uhr

mit Dany Bober, Liedermacher, Sänger, Schauspieler

Rottweil, Refektorium, MGH Kapuziner, Neutorstr. 4-6 nur mit Anmeldung möglich

Karten nur an der Abendkasse erhältlich, kein Vorverkauf, 10 € Abendkasse

Donnerstag 19. November 2020, Podiumsgespräch " Was glaubst denn du?"

Es ist gar nicht einfach, über den eigenen Glauben Auskunft zu geben und sich selbst zu befragen: was bedeutet mir eigentlich mein Glauben? Wie bin ich biografisch geprägt geworden und welche Rolle spielt der Glaube für mich heute? In jeder Religion stellen sich Menschen diese Fragen. Wir leben in einer Zeit, in der verschiedene Religionen miteinander leben – auch hier in Rottweil. Umso spannender ist es, nicht nur nach den Wurzeln der eigenen Religion zu fragen, sondern auch die Angehörigen der anderen Religionen zu befragen: und – was glaubst denn du?

Beim Podiumsgespräch geht es darum, sich gegenseitig Auskunft zu geben, interessiert nachzufragen, was ich von der anderen Religion schon immer wissen wollte, auch die eigenen Irritationen zu Sprache bringen zu können.

Interreligiöses Leben hier in Rottweil – auch die Gäste des Abends können ihre Fragen stellen und werden in die Diskussion mit einbezogen. 

Podiums-Teilnehmer*innen werden sein:
Oberbürgermeister Ralf Broß, Marie-Julie Dürr, Schülerin,
Mustafa Keskinsoy, Vorsitzender der muslimischen DITIB- Gemeinde Rottweil, Tatjana Malafy, Geschäftsführerin der Israelitischen Kultusgemeinde Rottweil – VS, Peter Staatsmann, Regisseur und Geschäftsführer Zimmertheater Rottweil.
Moderation: Frido Ruf, keb Rottweil  und Pfarrerin Esther Kuhn-Luz.
Musikalische Begleitung: Wolfgang Staudinger

Podiumsgespräch

Do., 19. Nov. 2020, 19.30 Uhr Rottweil, Evang. Gemeindehaus, Johanniterstr.30 

nur mit Anmeldung möglich: Email: gemeindebuero.rottweil@elkw.de

Beitrag frei

Mittwoch 25. November 2020: Gemeinsam Kinder Abrahams sein!

Gemeinsam Kinder Abrahams sein!

Herausforderung für Juden – Christen – Muslime heute

10 Jahre Rottweiler Reihe Religionen: die diesjährige Reihe schließt mit einem Festvortrag von Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel ab. Prof. Kuschel lehrte jahrzehntelang Theologie der Kultur und des Interreligiösen Dialogs an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. In seiner interreligiösen Forschung ist es ihm ein großes Anliegen, alle drei monotheistischen Religionen miteinander ins Gespräch zu bringen zu einem „Trialog.“ "Juden - Christen - Muslime: Herkunft und Zukunft", heißt der Titel eines seiner zahlreichen Bücher, aber auch: „Festmahl am Himmelstisch. Wie Mahlfeiern Juden, Christen und Muslime verbindet.“ Die gemeinsame Herkunft aller drei Religionen sieht er in dem gemeinsamen Vater des Glaubens Abraham. Und – wer einen gemeinsamen Vater hat, der lebt in einer Geschwisterbeziehung. Kuschel fragt nach, was das eigentlich für Konsequenzen hat auch im heutigen Umgang der drei Religionen miteinander. Wie weit geht die gegenseitige Gastfreundschaft und was bedeutet es bei rassistischen und antisemitischen Angriffen füreinander einzustehen? 

Festvortrag:

Mi., 25. Nov. 2020, 19.30 Uhr

Referent: Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Tübingen

Rottweil, Predigerkirche Rottweil nur mit Anmeldung per Telefon oder Email

Beitrag frei

Sponsor des Festvortrags ist die Volksbank Rottweil.